Die Nachricht wird nicht richtig dargestellt? Klicken Sie hier ...


Newsletter 07/2020
                                                                         

Kontakt    Spenden    Mitglied werden

                                                             
Foto: ASB / S. Beutner

Liebe Samariterinnen und Samariter,
sehr geehrte Damen und Herren,


wir tragen Masken, sehnen uns beim Anblick leerer Ränge in Fußballstadien die ausgelassene Leichtigkeit im Miteinander zurück und kämpfen mit den finanziellen Folgen der Corona-Krise. Und dennoch bleiben wir zuversichtlich und passen uns der Situation an. Denn gerade in der Krise kommt es auf uns an.

Mit entsprechenden Vorsichtsmaßnahmen führen wir wieder Wunschfahrten durch, beraten Bürgerinnen und Bürger zu Patientenverfügung und Vorsorgevollmachten, bieten Hausnotrufanschlüsse an und führen Sanitätsdienste sowie Bildungsangebote durch.

Unser Pflichtbewusstsein und Motivation ersetzen jedoch nicht den finanziellen Schaden, der die Zukunft des ehrenamtlichen Bevölkerungsschutzes bedroht. Ausfallende Sanitätsdienste und abgesagte Erste-Hilfe-Kurse auf der einen Seite und steigende Preise für Hygienematerialien und Schutzausrüstungen auf der anderen Seite führen beim ASB Berlin zu einem Defizit von rund einer halben Million Euro. Gemeinsam mit den anderen großen Berliner Hilfsorganisationen haben wir daher das Gespräch mit dem Regierenden Bürgermeister Michael Müller gesucht. Wir freuen uns, dass uns unser Bürgermeister sehr interessiert und lösungsorientiert gegenübertrat und uns nun auch im Nachgang per Brief darüber informierte, dass die Senatskanzlei gegenwärtig alle Möglichkeiten prüfe, in welchem Umfang den Berliner Hilfsorganisationen Corona-Hilfen gewährt werden können.

Wir blicken zuversichtlich nach vorn, und gerne auch anhand unseres Jahrbuchs auf ein tolles Jahr 2019 zurück. Rund 850 Sanitätsdienste hat der ASB Berlin auf großen und kleinen Veranstaltungen, Fußballspielen, Stadtfesten oder Konzerten im letzten Jahr geleistet. Fast 10.000 Berlinerinnen und Berliner wurden vom ASB in Erster Hilfe ausgebildet. Über 26.000 Einsätze leistete unser Rettungsdienst. Wir haben unsere neue ASB-Kita Triftbande eröffnet und eine Unterkunft für wohnungslose Menschen.

All das und viele weitere Fakten und bewegte Bilder finden Sie in unserem neuen digitalen Jahrbuch 2019.


Herzliche Grüße
Jörg Hinderberger
Landesgeschäftsführer


Inhalt

Im Gespräch mit dem Regierenden
Einsatz beim DFB Pokalfinale

Schließung der Gemeinschaftsunterkunft Zehlendorf
Film: Statement aus der Wasserrettung
Film: Erste Hilfe in Corona-Zeiten
Mitarbeiter der Polizei sammeln für den Wünschewagen
Sachspende für Wohnungslose
Herzlich willkommen im ASB Berlin
Alles Gute, Herbert Kühn
Herzlichen Glückwunsch, Itta Vollnhals
Foto des Monats
Termine

Im Gespräch mit dem Regierenden
berliner hilfsorganisationen zu gast bei michael müller
Anfang Juli lud Michael Müller die Berliner Hilfsorganisationen ein, um über die hohen finanziellen Ausfälle während der Corona Pandemie und über mögliche Kompensationsmöglickeiten zu sprechen.
Mehrkosten für Schutzausstattungen auf der einen Seite, horrende finanzielle Einbußen durch den Wegfall von Einnahmen aus Sanitätseinsätzen und Ausbildungen auf der anderen Seite – vor diesem Problem stehen die Berliner Hilfsorganisationen seit etlichen Monaten. Diese Problematik zu schildern und gemeinsam nach Lösungen zu suchen, war Ziel des gestrigen Treffens mit dem Berliner Regierenden Michael Müller. Immerhin sind die fünf Berliner Hilfsorganisationen starke Säulen der Daseinsvorsorge in Berlin... mehr

Foto: ASB Berlin
Einsatz beim DFB Pokalfinale
olympiastadion ohne zuschauer
Das DFB-Pokalfinale findet seit 35 Jahren alljährlich im Olympiastadion Berlin statt. Es ist der große Landesdienst im Arbeiter-Samariter-Bund in Berlin. Rund 120 Einsatzkräfte aus allen Berliner Gliederungen kommen zusammen und sorgen für die medizinische Sicherheit beim großen Fußballfest in Berlin. 2020 ist alles anders...mehr
Foto: ASB Berlin / Hannibal
Foto: ASB Berlin / B. MIchalowski
Schließung der Gemeinschaftsunterkunft Zehlendorf
Im gespräch mit der einrichtungsleiterin

Die Gemeinschaftsunterkunft Zehlendorf des ASB Berlin wechselt den Betreiber. Vor einigen Wochen feierten wir gemeinsam mit den Bewohnern und Mitarbeitenden ein Abschiedsfest. Awaz Dosky war seit 2015 Einrichtungsleiterin der Gemeinschaftsunterkunft.

Wie lang hat der ASB diese Unterkunft insgesamt betrieben?
Der ASB war von August 2015 bis Ende Juni 2020 Betreiber der Gemeinschaftsunterkunft.

Was hat die Unterkunft ausgemacht?
Gemeinsam mit den Bewohnern konnten wir zahlreiche tolle Projekte verwirklichen. Zum Beispiel hatten wir ein Arbeitsvermittlungsprojekt, ein Gartenprojekt, eine Fahrradwerkstatt und viele Kooperationen mit Volks- und Hochschulen sowie einigen Sprachschulen. Dadurch kamen wir zu ehrenamtlichem Unterricht für die Bewohner.
Seit Beginn an hatten wir eine sehr gute Nachbarschaft und viele Ehrenamtliche, die uns bis jetzt begleiten. Der Bezirk hat uns ebenfalls sehr gut aufgenommen.

Wie viele Bewohner haben hier gelebt?
Die Einrichtung hat eine Kapazität für 340 Bewohner. Diese haben regelmäßig gewechselt, aber einige wohnen hier schon seit 2015. Im Schnitt sind wir immer 80% belegt.

Was waren die Highlights in den viereinhalb Jahren?
Die vielen ehrenamtlichen Mitarbeiter und dass in dem Haus so viele verschiedene Kulturen miteinander leben.

Was wünschen Sie sich für die Zukunft der Bewohner?
Das, was wir begonnen haben, soll sich weiter entwickeln, so dass die Bewohner in Ruhe und Frieden hier leben können.

Jonathan Schol

Foto: ASB / Hannibal
Foto: ASB Berlin / J. Schol
Unsere Wasserretter sind für Euch da!
film statement von tom Ulbrich
Unsere Wasserretter sind auch diesen Sommer für Euch im Einsatz – wenn auch mit ein paar kleinen Einschränkungen.
Im Video erfahrt Ihr mehr. Wir wünschen Euch einen tollen Sommer. Passt gut auf Euch auf.
Video: ASB Berlin/ Sandra Rezat

Bild: ASB Berlin/ Sandra Rezat

Erste Hilfe in Corona-Zeiten
erste hilfe geht jetzt anders
Seit Mai bieten unsere Regionalverbände wieder Erste-Hilfe-Kurse an. Nicht nur die Kurse selbst finden unter wesentlich strengeren Bedingungen als früher statt, auch die Anwendung der Erste-Hilfe-Maßnahmen ist in Corona-Zeiten eine andere. Worauf wir achten, erklärt Birgitt Eberlin im Film.
Foto: ASB Berlin Süd
Mitarbeiter der Berliner Polizei sammeln für den Wünschewagen
1000 Euro Spenden für neue wunschfahrten
Tolle Aktion von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Polizei Berlin. Durch den Verkauf von Patches, die an den Zusammenhalt während der Covid19 Zeit erinnern sollen, wurden verschiedene Berliner Hilfsprojekte mit Spenden bedacht. Unser Wünschewagen gehörte auch zu den glücklichen Empfängern. Herzlichen Dank für die wertvolle Unterstützung. Wir freuen uns sehr.
Übrigens: Unser Wünschewagen ist wieder unterwegs. Wir freuen uns darauf, in der 2. Jahreshälfte wieder zahlreiche letzte Herzenswünsche zu erfüllen.

Foto: ASB Berlin / F. Mark
Sachspende für Wohnungslose
unterstützung durch den asb
Die Wohnungslosentagesstätte des UNIONHILFSWERK in Tempelhof-Schöneberg freute sich diesen Monat über eine Sachspende des ASB Berlin. Die Unterstützung kam in Form einer neuen Kaffeemaschine, Thermoskannen und einem Sky-Abo. Die Einrichtung in Schöneberg ist Anlaufstelle und Treffpunkt für wohnungslose und von Armut betroffene Menschen ohne feste soziale Anbindungen. Stephan Wesche, Prokurist in der ASB Nothilfe Berlin gGmbH, begründet die Unterstützung: „Der ASB Berlin ist selbst in der stationären Unterbringung von wohnungslosen Menschen tätig. Daran angrenzende Angebote, wie die Tagesstätte des UNIONHILFSWERKS, unterstützen wir sehr gerne. Es ist eine wertvolle Ergänzung zu unserer INKLUSIO in Berlin-Schmargendorf.“
In der Tagesstätte finden gut 40 Menschen Platz - aufgrund der aktuellen Corona-Lage jeweils 16 Besucher im Wechsel, um die Abstandsregeln einhalten zu können. Die Einrichtung besteht seit 25 Jahren, am Standort in der Gustav-Freytag-Straße seit sechs Jahren. Tobias Wurzan freut sich über die Sachspenden. „Ein herzliches Dankeschön an den ASB Berlin. Wir freuen uns über die tolle Unterstützung. Die Spenden sind hier wirklich an der richtigen Stelle.“

Foto: ASB Berlin / P. Dichtl
Herzlich willkommen im ASB Berlin
unsere kitas begrüßen vier neue auszubildende
Ein herzliches Willkommen unseren neuen Auszubildenden!
Bei der Begrüßung letzte Woche nutzten die vier angehenden Azubis die Gelegenheit, alle Fragen rund um die Ausbildung direkt an unsere Geschäftsführung und die Mentoren zu richten. Wir wünschen Euch einen guten Start in unseren drei Kitas.

Foto: ASB Berlin
Beratungen zur Patientenverfügung gehen weiter
neues hygienekonzept
Durch die Lockerungen der Corona-Beschränkungen kehrt immer mehr Normalität zurück. Auch wenn kleinere Versammlungen, Erste-Hilfe-Kurse und andere Bildungsangebote wieder möglich werden, bleiben weiterhin Vorsicht, Sorgfalt und Rücksicht geboten, um die Folgen der Ausbreitung des Virus bewerkstelligen zu können. Das gilt auch für die Durchführung unserer Beratungsangebote. Unter Einhaltung von strengen Abstands- und Hygieneregeln, die wir einem eigenen Konzept nochmals definiert haben, finden seit dieser Woche wieder Beratungen zur Patientenverfügung in der Landesgeschäftsstelle statt. Interessenten wenden sich gerne an Frau Maschner, über engagementzentrum@asb-berlin.de
Foto: ASB Berlin / P. Dichtl
Alles Gute zum 100. Geburtstag!
herbert kühn ist unser ältestes mitglied
Über 60.000 Mitglieder zählt der ASB in Berlin und ist damit die mitgliederstärkste Hilfsorganisation der Stadt. Dass wir den Berlinerinnen und Berlinern einen so wichtigen Stützpfeiler des gesellschaftlichen Zusammenhalts bieten können, verdanken wir vor allem auch dem großartigen, ehrenamtlichen Engagement unserer Samariterinnen und Samariter. Einer von ihnen ist Herbert Kühn. Geboren am 27. Juni 1920 in Berlin-Moabit, feierte er in diesem Jahr seinen 100. Geburtstag. Beigetreten ist er dem ASB vor 67 Jahren. Sein Engagement begann Herbert Kühn als Technischer Leiter mit der Einteilung von Sanitätsdiensten. Die medizinische Erstversorgung bei Großveranstaltungen gehörte auch damals schon zu den klassischen Einsatzbereichen für unsere Sanitäter. Als eines seiner Highlights beschreibt er das Miterleben vom Auftritt Kennedys, als dieser 1963 seinen berühmten Satz „Ich bin ein Berliner“ vor dem Rathaus Schöneberg verlauten ließ. Eine Verständigung über moderne Funkgeräte gab es bei damaligen Großveranstaltungen noch nicht. Um zu signalisieren, dass irgendwo in der Menge medizinische Unterstützung benötigt wurde, erfolgte die Verständigung mit Hilfe von Fahnen, mit denen in der Luft gewunken wurde. Anschließend bahnten sich die Sanitäter mit ihrer Trage einen Weg durch die Massen.
Im Laufe der nächsten 40 Jahren widmete sich Herbert Kühn vor allem der Ausbildung von Ersthelfern und Sanitätern. Über 100.00 Menschen bildete er in dieser Zeit in Erster Hilfe aus und erhielt dafür 1996 sogar das Bundesverdienstkreuz.
Besonders gefallen am ASB hat ihm immer die Kameradschaft untereinander und dass sich einer stets auf den anderen verlassen konnte. Auch heute noch steht er im Kontakt zu vielen Samariterinnen und Samaritern von damals. Auf die Fragen, warum er jungen Leuten raten würde, sich für den ASB zu engagieren, erklärt er: „Weil sie viel lernen können. Die jungen Leuten können wertvolles Wissen mitnehmen für sich und das eigene Umfeld, sie lernen sie Kameradschaft kennen und sammeln Lebenserfahrung.“ Für den ASB wünscht er sich, dass der Verband auch weiterhin für die Berliner Bevölkerung da sein wird und es mehr so tolle Projekte wie den Wünschewagen gibt. Zu seinem Geburtstag bat er die Gratulanten um Spenden statt Geschenken. „Ich brauche keine Socken mehr und auch keine Krawatten. Und meine Kompressionsstrümpfe bekomme ich von der Krankenkasse“, begründet er lachend die Aktion. Auf diese Art kamen für den Berliner Wünschewagen 640 Euro zusammen. Auf 1.000 Euro hat er selbst nachträglich noch aufgerundet.
Heute lebt Herbert Kühn in einem Seniorenzentrum in Suderburg in der Lüneburger Heide. Der ASB gratuliert herzlich und bedankt sich für das außerordentliche Engagement.

Foto: ASB Berlin / W. Michalowski
Herzlichen Glückwunsch, Itta Vollnhals
gründerin der ag maske wird 80
Nachträglich alles Gute, liebe Itta Vollnhals, zum runden Geburtstag! Itta Vollnhals ist Gründerin unserer AG Maske und feierte Ende Juni ihren 80. Geburtstag. Zu den Gratulanten gehörte auch Familie Michalowski, selbst langjährige Samariter und für die AG Maske im Einsatz. Mit Schauspiel, Schminken und Umfeldgestaltung bereitet das Team für Realistische Notfalldarstellung vor allem bei Krankenhausübungen in Berlin auf einen Massenanfall von Verletzten nach Unfällen und Katastrophen vor. Wir bedanken uns für das langjährige Engagement und wünschen weiterhin alles erdenklich Gute!
Foto: ASB Berlin
Foto des Monats
engagierter nachwuchs in der wasserrettung
Vor einigen Wochen feierte unser ältestes Mitglied seinen 100. Geburstag. Der ASB zeichnet sich aber auch durch einen engagierten Nachwuchs aus. Lukas ist 16 Jahre, noch Schüler und kommt nächstes Jahr in die 11. Klasse. Seit zwei Jahren ist er auf der Wasserrettungsstation am Krossinsee im Einsatz.

Lukas, wie bist Du zum ASB Berlin gekommen?
Ich habe mit einem Kumpel zusammen Rettungsschwimmen gemacht und bin über Freunde auf den ASB aufmerksam geworden. Später habe ich dann an einem der Nachwuchscamps für Wasserretter teilgenommen – eine tolle Erfahrung für mich, die meinen Entschluss, bei den Wasserrettern mitzumachen, bestätigt hat.

Was motiviert dich für dieses Amt am meisten?
Ich wollte schon immer gerne etwas Soziales machen, etwas, das anderen Menschen hilft. Da ich immer ein guter Schwimmer war, dachte ich, die Wasserrettung könnte gut zu mir passen.

Was macht dir dabei am meisten Spaß?
Am meisten Spaß macht es mir, die Wochenenden mit so netten Menschen zu verbringen und auch einmal außerhalb der Familie etwas zu erleben. Wir kochen und essen zusammen, das macht großen Spaß. Auch das Boot fahren liebe ich sehr.

Gibt es ein besonderes Erlebnis aus deiner bisherigen Zeit beim ASB, an das Du dich gerne erinnerst?
Beim Müggelseeschwimmen, das wir als ASB regelmäßig absichern, habe ich schon zwei ermattete Schwimmer aus dem Wasser geholt. Wir haben außerdem gemeinsam andere Boote abgeschleppt, ich konnte einer Frau helfen, die einen allergischen Schock durch einen Wespenstich erlitten hat oder bei einem Kind, das sich das Knie aufgeschlagen hatte, Erste Hilfe auf unserer Station leisten.

Was wünscht Du dir für den ASB Wasserrettungsdienst?
Ich wünsche mir, dass ich weiterhin so viele nette Menschen kennenlernen darf, dass ich noch vielen Menschen helfen kann und dass noch mehr Jugendliche zu uns in den Dienst kommen.

Foto: ASB Berlin



Termine
15
Aug
2020
Notarztkurs/ AG Maske
 
Werdet Teil der Darstellergemeinschaft zur Ausbildung unserer zukünftigen Notärzte. Leistet euren Beitrag mit viel Schauspiel, Kunstblut und Dramatik. Meldet Euch an unter: info[at]ag-maske.de.
Schminkbeginn: 8 Uhr, Ende ca .14 Uhr
(Refresher-Kurs)

Ort: Polizeiübungsgelände
Pionierstraße
13583 Berlin


Zur Ausschreibung

Abi Zukunft

Die Infomesse für die Zeit nach dem Abi.
Der ASB Berlin ist mit den Freiwilligendiensten und der Kinder- und Jungedhilfe dabei.
Wann: 10 Uhr bis 16 Uhr
Ort: Estrel Congress Center
Convention Hall II
Sonnenallee 225
12057 Berlin


Weitere Informationen zur ABI Zukunft
22
aug

30-31
Okt

Rettungsbienchentrainer

Der Kurs richtet sich an Helferinnen und Helfer, die Freude daran haben, mit Kindern zu arbeiten. Ziel ist es, die Teilnehmenden auf die Arbeit als Bienchentrainer/in vorzubereiten. Dabei wird den Kleinsten in Kitas oder Grundschulen das Thema Erste Hilfe nähergebracht.

Mehr Informationen zum Rettungsbienchen

Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen. Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.
ASB-Landesverband Berlin e.V.
Patricia Dichtl, Melanie Rohrmann
Rudolfstraße 9
D-10245 Berlin
Deutschland

030 21307-122
info@asb-berlin.de



DD