Die Nachricht wird nicht richtig dargestellt? Klicken Sie hier ...


Newsletter 01/2020
                                                                         

Kontakt    Spenden    Mitglied werden

                                                             
Foto: ASB / Hannibal

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Samariterinnen und Samariter,

als Fernmeldedienst gestartet, feiert unsere Fachgruppe Führung und Kommunikation dieses Jahr ihr 55-jähriges Jubiläum. Mit dem Mix aus außerordentlichem Engagement, fachlicher Expertise und modernster Einsatztechnik garantiert die FüKom die reibungslose Informationsweitergabe zwischen Einsatzleitung und Einsatzkräften bei kleinen und großen Veranstaltungen und Schadenslagen. Herzlichen Glückwunsch!

Ein weiteres Beispiel für gelingende Kommunikation im ASB belegt der Rücktransport eines Jugendlichen, der schwerverletzt überlebte, nachdem ein betrunkener Autofahrer in Südtirol in eine Gruppe junger Skifahrer raste. Durch die Zusammenarbeit von Weißem Kreuz, ASB Deutschland und dem ASB Berlin konnte der junge Mann mit dem Intensivtransportwagen zu seiner Familie nach Hause gebracht werden.

Von dieser wichtigen Leistung im Notfall profitieren übrigens alle unsere 61.000 Mitglieder in Berlin. Wenn Sie im Ausland einen Unfall haben oder erkranken, bringt sie der ASB schnell und unkompliziert nach Hause.
Welche Projekte und Maßnahmen sonst noch durch Mitgliedsbeiträge und Spenden ermöglicht werden, berichten wir in unserem ersten Newsletter des Jahres.

Herzliche Grüße und die besten Wünsche für das Jahr 2020.

Jörg Hinderberger
Landesgeschäftsführer




Inhalt

Die FüKom wird 55
ASB holt Schwerverletzte zurück nach Deutschland
Spielbank Berlin spendet für die ASB Akademie
Auszeichung für den Wünschewagen
ASB Berlin in den Medien
Profivereine machen Kita
Begegnungsnachmittag in der INKLUSIO
Ehrenamt Aktiv: Hermann Rose
Beatrix Zelt ist neue Mitarbeiterin
Praktikumsbericht Jasper Giesenhagen
Winterwanderung der Wasserretter
Akademieleitung gesucht
Foto des Monats: Nacht der Solidarität
Termine




Die FüKom wird 55

sama berlin ELW2 an alle

Der erste Funkleitwagen meldete sich mit Sama Berlin 100, gefunkt wurde analog und geplant auf dem Papier. Als die Fachgruppe Führung und Kommunikation (FüKom), ehemals Fernmeldedienst des ASB Berlin, vor 55 Jahren gegründet wurde, spielten Computer und Digitalfunk noch keine Rolle.

„Die Funkgespräche wurden in einem Funktagebuch notiert. Das gibt es heute nicht mehr. Jetzt wird alles in den Computer eingegeben. Die ersten Digitalfunkgeräte erprobten wir im Jahr 2009, für den ASB war dies eine wesentliche Verbesserung. Man konnte so in ganz Deutschland den Rettungswagen aus Berlin erreichen“, erinnert sich Gerd Kunkel, Fernmelder der ersten Stunde
...mehr


Foto: ASB Berlin/ G. Kunkel



ASB holt Schwerverletzte zurück nach Deutschland

nach schwerem unfall in südtirol

Zwei Wochen liegt der tragische Verkehrsunfall in Südtirol zurück. Die beiden Jugendlichen, die den Unfall schwerverletzt überstanden haben, sind seit Donnerstag wieder in ihrer Heimat und werden dort weiterbehandelt. Einer der beiden Schwerverletzten ist immer noch ohne Bewusstsein. Den Rücktransport nach Deutschland stellten der Arbeiter-Samariter-Bund Deutschland und die Partnerorganisation, das Weiße Kreuz in Südtirol, kostenlos bereit....mehr


Foto: ASB Berlin / Hannibal
Foto: ASB / Hannibal

Spielbank Berlin spendet für die ASB Akademie

investition in neue küche

Über eine großzügige Spende freute sich vergangene Woche unsere ASB Akademie. In seiner Funktion als Beiratsmitglied der Spielbank Berlin spendete Dr. Karl Kauermann dem ASB Berlin 7.500 Euro. Der Unternehmer und ehemalige Vorstandsvorsitzende der Berliner Volksbank Dr. Karl Kauermann setzt sich als unser Präsidiumsmitglied regelmäßig für die gemeinnützigen Projekte des ASB Berlin ein...mehr


Foto: ASB Berlin / Hannibal
Foto: ASB Berlin / P. Dichtl





Auszeichnung für den Wünschewagen

Ausgezeichnetes engagement

Unser Wünschewagen hat kürzlich das Siegel für AUSGEZEICHNETES ENGAGEMENT erhalten. Das Siegel wird alle sechs Monate von der Helfer-Community GoVolunteer verliehen und geht an Projekte, die vorbildliche Arbeit mit ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern leisten.
Wir freuen uns sehr über diese positive Wahrnehmung unserer Arbeit - Herzlichen Dank.
Wenn Ihr gerne Wunscherfüller werden wollt, Euch vorstellen könnt, mehrmals im Jahr den Wünschewagen auf seine Fahrten zu begleiten und neugierig seid, was Euch erwartet, dann meldet Euch unter wuenschewagen@asb-berlin.de


Bild: ASB Berlin / P. Dichtl


ASB Berlin in den Medien

hohe wahrnehmung in berlin

Ob Instagram, radio B2, B.Z. oder Tagesspiegel – zum Jahresauftakt ist der ASB in Berlin, mit seine Ehrenamtlichen, Projekten und Engagements in der ganzen Stadt präsent.
Angefangen bei Instagram: Über 1000 Follower konnte unsere neue Social Media Plattform zum Jahreswechsel verzeichnen.
Auf radio B2 war am 22.01.2020 Sita Bär im Interview in der gelungenen Reportage über den Wünschewagen zu hören.
> zur Reportage
Dicht gefolgt von Melanie Rohrmann im Interview zur Berlin-Schockt-Ersthelferfunktion am 23.01.2020 auf radio B2.
Die Spende der Spielbank Berlin über 7.500 Euro für die ASB-Akademie war am 27.01.2020 Thema auf isa-guide.de > zum Artikel
In der Berliner Helden-Kolumne „Eine Frage der Ehre“ der B.Z. wurde Alexander Heinrich vom Regionalverband Berlin-Nordwest am 28.01.2020 porträtiert. > zum Porträt
Darüber hinaus erscheinen in „Der Tagesspiegel“ demnächst Porträts zum ehrenamtlichen Engagement von Ronja Faltis, Herman Rose und Berlin Schockt mit neuer Ersthelferfunktion.
Ein guter Anfang, so kann es weitergehen.


Foto: ASB Berlin / P. Dichtl

Profivereine machen Kita

im gespräch mit Mathias Albrecht, Nachwuchskoordinator der BR Volleys

Was war die Motivation für die BR Volleys, bei der Initiative mitzuwirken und wie kommt die Initiative bei den Spielern an?
Wir arbeiten seit nunmehr acht Jahren eng mit den anderen Berliner Proficlubs im Rahmen des Programms „Profivereine machen Schule“ zusammen. Hier unterstützen die Jugendtrainerinnen und -trainer der Proficlubs den Sportunterricht an Grundschulen. Als es darum ging, das Projekt auszubauen und auch im Kitabereich aktiv zu werden, war eine Teilnahme für uns selbstverständlich. Die Vereine haben eine Leuchtturmfunktion im Berliner Sport und diese müssen wir nutzen, um auch bei den ganz Kleinen die Lust an Bewegung spielerisch zu wecken. In Zukunft werden wir auch verstärkt unsere Profis als Vorbilder in die Aktionen integrieren. Unsere „Berliner Jungs“, wie Mittelblocker Georg Klein, begrüßen das Engagement, denn sie wissen, dass man nicht früh genug mit der Motivation der Kids für Ballsport beginnen kann.

Wie ist Ihre bisherige Erfahrung mit dem Programm?
Wir sind im Januar 2019 an zwei Kitas mit dem Projekt gestartet und sind nach einem Jahr mit der Entwicklung sehr zufrieden. Unsere Trainer berichten von ersten Fortschritten in der motorischen Entwicklung der Kinder und auch die Erzieher in den Einrichtungen können viele Spiel- und Bewegungsformen für die Arbeit mit den Kindern mitnehmen.

Wie kann man sich die Zusammenarbeit mit den Kitas vorstellen?
Wir haben Trainerinnen und Trainer, die fest an einer Kita eingesetzt werden. Meist sind diese acht Stunden in der Woche vor Ort und bieten ein niederschwelliges Bewegungsangebot für die Kinder ab 3 Jahren an. Gemeinsam mit den Erziehern wird in Kleingruppen mit bis zu zwölf Kindern spielerisch gearbeitet. Ziel ist es, dass alle Kinder der Einrichtung die Möglichkeit haben, von diesem Angebot zu profitieren. Weiterhin kooperieren wir mit umliegenden Schulen und besuchen mit den Vorschülern den Sportunterricht der ersten Klassen.

Was sind die nächsten Schritte innerhalb der Initiative?
In Zukunft möchten wir analog zum Schulbereich Aktionstage etablieren, bei denen einige der Kitas die Möglichkeit haben, mit den Trainern und Maskottchen aller Proficlubs einen Tag zu verbringen und sich an verschiedenen Stationen auszuprobieren. Ebenso möchten wir die Erzieher stärker einbinden und Fortbildungen zur frühkindlichen Bewegungsförderung anbieten.


Foto: ASB Berlin/ I. Fendrich-Stolt


Begegnungsnachmittag in der INKLUSIO

lebensqualität gewinnen und schenken

Nachdem die INKLUSIO – Unterkunft für Wohnungslose vor drei Monaten eröffnet wurden, luden die Einrichtungsleiterin Katrin Liebscher und das Betreuungsteam zu einem Nachmittag der Begegnung zwischen Nachbarn, Bewohnern und Betreuern ein. Der Nachmittag stand unter dem Motto „Lebensqualität gewinnen und schenken“. Diese rege besuchte Veranstaltung sollte dazu dienen, einen persönlichen Kontakt zwischen den Bewohnern, den Betreuern und den Nachbarn der Unterkunft herzustellen.

Auf beiden Seiten sollten so eventuell vorhandene Vorbehalte abgebaut und Einblick in die verantwortungsvolle Arbeit gewährt werden. Mit der Aufnahme der Bewohner in die Einrichtung ist in jedem Falle auch eine individuelle Betreuung und Unterstützung in allen Lebensbereichen verbunden. Als vorrangig wird es angesehen, den Lebenswillen der Bewohner zu stärken und die Integration in den Alltag und die Gesellschaft zu fördern. Eine Möglichkeit, die einzelnen Angebote immer an die individuellen Bedürfnisse anzupassen, bietet ein Erfahrungsaustausch mit dem gegenüberliegenden Alten- und Pflegeheim.

Diese Aufgaben sind sehr anspruchsvoll, hat doch jeder Bewohner eine eigene Lebenserfahrung, die in den wenigsten Fällen immer positiv war. Um die Themen fachgerecht zu bewältigen, stehen der Einrichtungsleiterin zwei SozialarbeiterInnen und vier bis fünf SozialbetreuerInnen zur Verfügung. Die Einrichtung verfügt über 49 helle, geräumige Zimmer mit eigenem WC, in denen insgesamt bis zu 58 Bewohner untergebracht werden können. Auf jeder Etage stehen Waschgelegenheiten und Gemeinschaftsduschen zur Verfügung. Außerdem können die voll eingerichtete Gemeinschaftsküchen und Gemeinschaftsräume zum individuellen Bereiten von Mahlzeiten genutzt werden.

W. Seger


Foto: ASB Berlin/ W. Seger

Ehrenamt Aktiv

Hermann Rose berät zur patientenverfügung

Jeder kann durch Unfall, Krankheit oder Alter in die Lage kommen, dass er wichtige Angelegenheiten seines Lebens nicht mehr selbstverantwortlich regeln kann. Um für diesen Fall vorzusorgen, bietet der ASB Berlin kostenfreie Beratungsgespräche zu den Themen Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht und Betreuungsverfügung an. Einer dieser Berater ist Hermann Rose, der sich seit sieben Jahren ehrenamtlich für den ASB Berlin engagiert.
Der gebürtige Thüringer ist heute 71 Jahre alt und arbeitete vor seinem Renteneintritt als Krankenpfleger, als Pfarrer und als Klinikseelsorger...mehr


Foto: ASB Berlin / S. Rose

Betrix Zelt ist neue Mitarbeiterin

neue referentin für bevölkerungsschutz


Beatrix Zelt ist seit Anfang des Jahres unsere neue Referentin Bevölkerungsschutz. Frau Zelt zog 1980 nach Berlin und wohnt heute in Spandau. Geboren ist sie in Stadtoldendorf. Bevor sie zum ASB Berlin kam, hat sie unter anderem als Sozialarbeiterin im Bereich der Sozialpsychatrie und in einer innerbetrieblichen Beratungsstelle der Polizei Berlin gearbeitet. Außerdem war sie in der Senatsverwaltung für Justiz, Verbraucherschutz und Antidiskriminierung in der zentralen Anlaufstelle tätig.
Das hohe Engagement im ASB beindruckt Frau Zelt. Ihr Anliegen auf dieser Stelle ist es, die Fachdienste zu unterstützen und für gute Voraussetzungen, um die Arbeit zu erfüllen, mitzusorgen.
Von ihrer Arbeit beim ASB wünscht sie sich vor allem eine sinnstiftende Tätigkeit und eine gute Zusammenarbeit mit den Ehrenamtlichen. Sie freut sich darauf, Verbesserungen im Bereich des Bevölkerungsschutzes zusammen mit anderen mitgestalten zu dürfen. Ihr Anliegen ist es unter anderem, dass der Katastrophenschutz im Land Berlin noch mehr wahrgenommen wird.

J. Giesenhagen


Foto: ASB Berlin/ B. Michalowski

Praktikumsbericht Jasper Giesenhagen

schülerpraktikant zu besuch

Hallo, mein Name ist Jasper, ich bin 16 Jahre alt und habe ein dreiwöchiges Sozialpraktikum beim ASB Berlin absolviert. In diesen Wochen habe ich in verschiedenen Bereichen des ASB Erfahrungen sammeln dürfen. In der ersten Woche habe ich mir in der Landesgeschäftsstelle einen Überblick über die vielen verschiedenen Tätigkeiten des ASB verschafft und im Bereich Öffentlichkeitsarbeit unterstützt. In der darauf folgenden Woche habe ich die Wohnungslosenunterkunft INKLUSIO in Schmargendorf kennengelernt. Das Erste, was einen überrascht, ist die Ruhe, die dort herrscht. Das hatte ich ganz anders vermutet. In Schmargendorf leben über 40 Wohnungslose. Außerdem wird einem dort klar, dass man sich noch so sicher fühlen kann und trotzdem im nächsten Monat vielleicht kein Zuhause mehr hat. Und deswegen ist es umso wichtiger, sich um solche Menschen zu kümmern. In meiner letzten Woche war ich dann in der Flüchtlingsunterkunft in Zehlendorf. Hier konnte ich einen Einblick gewinnen, wie der Alltag von Menschen ist, die noch nicht mal wissen, wie die nächsten Monate ihres Lebens aussehen werden. Die Herzlichkeit der Mitarbeiter und der Security im Umgang mit den Bewohnern hat mich sehr beeindruckt.
Abschließend kann ich mich nur für die Chance bedanken, drei Wochen beim ASB verschiedenste Erfahrungen sammeln zu dürfen - ob im Büro des Landesverbandes, der Flüchtlingsunterkunft oder in der INKLUSIO.


Foto: ASB Berlin / P. Dichtl

Winterwanderung der Wasserretter

aktiv ins neue jahr


Am 5. Januar fand die jährliche Winterwanderung der aktiven und ehemaligen Mitglieder des ASB-Wasserrettungsdienstes statt. In diesem Jahr führte die Wanderung vom Ekhofplatz nahe dem Wendenschloß entlang des langen Sees bis zum Schmetterlingshorst und von dort weiter zum Müggelturm, wo der erste Verpflegungsstopp eingelegt wurde. Vorbei am Teufelssee lief man weiter zum Ausflugslokal „Rübezahl“ am südlichen Ufer des Müggelsees. Dem Uferweg am Müggelsee nach Westen folgend, erreichte die große Wandergruppe an der Wasserrettungsstation „Teppich“ ihr Ziel und wurde dort vom Betreuungszug des Fachdienstes Katastrophenschutz und Notfallvorsorge mit einem warmen Mittagessen empfangen.


Foto: ASB / U. Bahro

Akademieleitung gesucht

neues stellenangebot


Als Leitung der Akademie sind Sie direkt der Landesgeschäftsführung unterstellt und verantworten die Entwicklung und Etablierung aller fachlichen und organisatorischen Standards für einen qualitativen Bildungsbetrieb mit breitem Kursangebot. Die Bildungsangebote richten sich sowohl an ehrenamtlich und hauptamtlich aktive Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des ASB Berlin, als auch an Mitarbeitende weiterer Organisationen der Gesundheits- und Sozialwirtschaft. ...mehr


Foto: ASB/ A. Behrend

Foto des Monats

Kitas sammeln für Wohnungslose

Mehr als 3000 Freiwillige haben sich am 29. Januar in Berlin an der deutschlandweit ersten Nacht der Solidarität beteiligt. Unterstützt haben außerdem verschiedene Organisationen und Einrichtungen. Auch unsere ASB Kinder- und Jugendhilfe hat mit einer schönen Aktion dazu beigetragen. Seit Wochen schon sammelten die Eltern der ASB Hugenottenhofkita und der Triftbande für die Kleiderkammer unserer Wohnungslosenunterkunft in der Schweinfurthstraße. Einige Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen haben die Kleidungsstücke vergangenen Mittwoch höchst persönlich vorbeigebracht. Herzlichen Dank für die prima Unterstützung!

Foto: ASB Berlin / M. Stolt











Termine



22

Feb


27. Offene Landesmeisterschaften im Rettungsschwimmen

 
Zum 27. Mal sind die Mitglieder aller Wasserrettungsorganisationen zur offenen Berliner Landesmeisterschaft im Rettungsschwimmen eingeladen. Unter neuer Wettkampfleitung findet die Veranstaltung in diesem Jahr am 22. Februar in der Schwimmhalle Finckensteinallee in Berlin-Lichterfelde statt. Die Anmeldung ist noch bis zum 8. Februar möglich. Die Ausschreibung und Wettbewerbsbestimmungen sind auf der Webseite des Wasserrettungsdienstes veröffentlicht: www.asb-berlin.de/wrd





fachdienstversammlung Katastrophenschutz

Am 20. März findet die nächste ordentliche und jährliche Versammlung des Fachdienstes Katastrophenschutz & Notfallvorsorge statt. Beginn ist um 18.00 Uhr.
Ort: ASB Akademie, Seestraße 121, 13353 Berlin
.


20

März


23

März






Notfallvorsorge-Übung


Die nächste Übung für den gesundheitlichen Bevölkerungsschutz naht. Wo mag es diesmal hingehen? Kunstblut, Drama und jede Menge Emotionen sind schon eingepackt. Meldet Euch unter: info@ag-maske.de






Wenn Sie diese E-Mail (an: unknown@noemail.com) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier kostenlos abbestellen. Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.



ASB-Landesverband Berlin e.V.
Rudolfstraße 9
D-10245 Berlin
Deutschland

030 21307-118
info@asb-berlin.de

Landesvorstand: Uwe Grünhagen, André Müller, Detlef Kühn

Landesgeschäftsführung: Jörg Hinderberger, Steffen Zobel (stellvertretend)

Redaktion: Patricia Dichtl, Melanie Rohrmann






























DD